10. Winsener Jedermann Poker Freeroll

Wie an jedem 2. Oktober fand auch dieses Jahr unser alljährliches Jedermann Poker Freeroll Turnier hier in Winsen statt – dieses Mal bereits zum 10. Mal!

Nicht ganz 40 Teilnehmer fanden sich an vier Pokertischen ein, um in einem spannenden Mix aus großen Händen und gezielt eingesetzten Bluffs den Champion des Abends zu ermitteln. Den ersten drei Plätzen winkten attraktive Sachgeschenke, und selbst für den “Bubble-Boy” gab es noch eine Kleinigkeit als Trostpflaster.

Ausgangslage

Zum 10-jährigen Jubiläum wurde das Freeroll, zu welchem auch ganz besonders Pokerneulinge eingeladen sind, erstmalig als “Double Chance”-Turnier ausgerichtet: Alle Teilnehmer erhielten statt der 20.000 lediglich 10.000 Chips sowie für die ersten sechs Blindstufen einen Spezialchip, welcher jederzeit zwischen zwei Händen gegen weitere 10.000 Chips eingetauscht werden konnte, innerhalb einer Hand aber nicht Teil gesetzt werden konnte. Dadurch hatte jeder Spieler,  der den Chip nicht bereits eingelöst hatte, eine zweite Chance, falls er in einer Hand seinen gesamten Stack verlor. Am Ende der sechsten Runde wurde dann alle übrig gebliebenen Spezialchips durch jeweils 10.000 Chips ersetzt und die “Double Chance”-Phase beendet.

Zusätzlich wurde zugunsten des leichter verständlichen Spielablaufs auf Ante verzichtet.

Spielverlauf

Auch wenn der Double-Chance-Spielmodus ein unglückliches frühes Ausscheiden einzelner Spieler verhindern soll, ist er doch kein Garant für ein Überleben der ersten Blindstufen. Ein Spieler stellte mit [Kd][Qs] auf dem River beim Board [Ks][6h][Js][Td][Ts] mutig seine restlichen Chips All-In und wurde zu seinem Pech von der Hand [Kc][Tc] sofort gecallt. “Two Pair” gegen “Full House” besiegelte in der dritten Blindstufe das erste “Seat open” des Abends.

König Dame verlor unglücklich gegen König Zehn – das erste Aus des Abends in Runde 3.

Später nach der rund 40-minütigen Essenspause wurden dann bei weiteren Spielern die Chips knapp und es gab ein “All-In und Call” vor dem Flop. [Kd][Qd] trafen auf [Qc][Qh] und hatten vor dem Flop immerhin noch eine Gewinnchance von 35%. Doch das Board half nicht – die Damen siegten.

Kurze Zeit später waren [Kh][7h] auf dem Flop mit einem Straight-Draw und einer Gewinnchance von rund 30% gegen [9s][8d] und somit Two Pair All-In. Weder Turn noch River brachten die Rettung – das nächste “Seat open”.

Kurz vor Mitternacht waren dann drei Spieler in derselben Hand vor dem Flop All-In: [Ah][Jc] waren Underdog gegen [As][Qd], die wiederum Außenseiter gegen die zweitbeste mögliche Starthand [Kc][Ks] waren. Die Könige hatten 73% Gewinnchance, während Ass Bube lediglich magere 9% hatte. Der staubtrocken daher kommende Flop [9s][6d][Kh] schrumpfte die Gewinnerwartung der beiden Ass-Hände auf jeweils rund 1% herunter – nur ein Wunder in Form einer Straight konnte noch helfen. Die [3c] ließ diesen letzten Hoffnungsschimmer platzen und machte die Könige zur endgültigen Gewinnerhand.

Zwei gute und eine sehr gute Starthand standen sich gegenüber – der Favorit gewann.

Mit steigenden Blinds wurde die Luft dünner und dünner; die Zahl der All-Ins höher und höher. [Js][Jd] stellten [Qs][Qd] vor dem Flop All-In, die Damen hielten und retteten den Spieler vorm K.O.

Erwartungsgemäß gewannen häufig die Favoritenhände, doch manchmal geschahen sie doch: Die kleinen Wunder, wie es sie nur im Poker gibt. Während [Kx][Qx] All-In gegen König Bube war, “bastelte” sich König Bube am Ende noch irgendwie eine Straight auf dem River.

Finale

Das Turnier endete dann um 1:36 Uhr mit einem All-In von [Ad][9d] gegen [5c][5h] – dem klassischen “Coin-Flip”, wie diese Beinahe-50-zu-50-Situation gerne genannt wird, bei der das Pärchen aber ganz leichter Siegfavorit ist, weil man nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 48,7% mindestens eine seiner beiden Karten bis zum River trifft. Es war die entscheidende Hand, denn beide Spieler hatten einen nahezu gleich großen Chip-Stack. Wer auch immer diese Hand gewinnen würde, würde wohl auch das Turnier gewinnen.

Nachdem alle Karten verfehlt hatten und die Fünfen siegten, wurden die Stacks beider Spieler nachgezählt. Der Spieler mit Pocket Fünfen hatte ca 310.000 Chips, während Ass Neun lediglich rund 290.000 Chips hatte. Somit stand der Sieger des Turniers fest.

“Pocket Fünfen” setzten sich gegen “Ass Neun suited” durch.

Siegerehrung

Die Gewinner der Sachpreise sind:

  1. Peter
  2. Marcus
  3. Matthias (Gast)

Auf der Bubble ausgeschieden ist Andy.

Fazit

Es war wieder einmal ein gelungener Pokerabend, der wohl allen Anwesenden viel Spaß gemacht hat. Und auch wenn mancher Anfänger von den Spielabläufen am Tisch überfordert sein mag, ist es doch eine tolle Gelegenheit, einmal in die Welt des Pokersports einzutauchen – und mit etwas Glück sogar noch etwas zu gewinnen.

Ausblick

Das nächste öffentliche Turnier bei uns wird das voraussichtlich am 3. November 2018 stattfindende Charity Turnier sein, bei dem die Einnahmen aus den Buy-Ins und Re-Entries für einen guten Zweck gespendet werden. Der Pokerclub “All In” Winsen (Luhe) e.V. freut sich auf viele Gäste und Sponsoren, damit am Ende neben den Siegern auch eine gemeinnützige Einrichtung gewinnt.

News Reporter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.